Seite auswählen

Sensibilisierungsworkshop
VS-Gmünd

Mit viel Spaß und Interesse nahmen die Kinder der Gmünder Rossegger Volkschule das Sensibilisierungstraining am 29. November an. Klassenlehrerin Michaela Ableidinger lobt die Initiative: „Aus pädagogischer Sicht war der Workshop für die soziale Kompetenz sehr wichtig. Die Kinder bekamen dadurch einen Einblick in den Alltag und den damit verbundenen Problemen von Menschen mit Seh-, Hör- oder Gehbehinderung.“  Ein wichtiges Ziel von der Anlaufstelle für Menschen mit Behinderung und Krankheit – mit Sitz in der Stadtgemeinde Gmünd – ist Aufklärung und Sensibilisierung für die verschiedensten Beeinträchtigungen. „Kinder sind von Natur aus unvoreingenommen. Deshalb ist es mir ein besonderes Anliegen schon den Jüngsten in unserer Gesellschaft die Scheu von Behinderungen zu nehmen.“,  so die Initiatorin Silke Kropacek.   Spielerisch lernten die Mädchen und Burschen verschiedenste Behinderungen kennen. Unter anderem auch, ´wie fühlt es sich an, wenn ich jemanden vollstes Vertrauen schenken muss, weil ich nichts sehen kann´. Das Rollstuhlgeschicklichkeitsfahren war die beliebteste Station. „Die Kinder hatten überhaupt keine Berührungsängste mit Behinderung umzugehen“, fassen die beiden Rollstuhlfahrer Klaus Kröpfl und Alexander Grimus von der Selbsthilfgruppe Anders das lehrreiche Training – für beide Seiten – zusammen.

Infobox und Bild: Teilgenommen am Sensibilisierungstraining haben im Turnsaal der Rossegger-Volksschule Gmünd die Mädchen und Burschen der Klasse 3b. Somaya Alali, Zainab Amar, Sidra Balalo, Lea Binder, Frides Cetin, Enes Ceylan, Iris Einfalt, Oliver Jan Gajewsky, Justin Glaser, Sebastian Glaser, Erik Hackl, Jonas Haumer, David Killinger, Adrian Müllner, Jakob Müllner, Lukas Müllner, Natalie Redl, Leon Schandl, Martin Kretschmer;
Im Bild mit den Kindern: Eva Brandeis (Assistenz Öffentlichkeitsarbeit), Klara Anderl (Persönliche Assistentin), Silke Kropacek, Klaus Kröpfl und Alexander Grimus (im Rollstuhl von der Selbhilfgruppe Anders) Direktorin Beatrix Skoll, Klassenlehrerin Dipl. Päd. Michaela Ableidinger und Raffaela Stöger (Persönliche Assistentin);

Sensibilisierungstraining VS-Schrems und VS-Diemanns

Das Projekt der Selbsthilfegruppe „ANDERS“, Sensibilisierungstraining für Behinderung in Volkschulen, fand dieses Mal in der Volkschule Schrems statt. Die Kinder zeigten großen Einsatz und hatten sichtlich Spaß daran. Die Natürlichkeit wie Kinder mit verschiedenen Behinderungen umgehen, ist immer wieder beeindruckend.

„Kommunikation ist für mich sehr wichtig, da ich durch meine Behinderung nach einem Autounfall sowie auch durch  meine Stimmbandlähmung täglich erfahre, wie wichtig Aufklärung und Sensibilisierung in der Gesellschaft  ist“, erklärt Silke Kropacek den Mädchen und Burschen der Volksschule Schrems.